Minischweine als Haustiere

Das Minischwein erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit und hat sich in Deutschland längst als Haustier etabliert. Minischweine sind nicht nur sehr klug und haben keinen unangenehmen Geruch, beziehungsweise stinken nicht, sondern können ebenso wie Hunde, Befehle wie „Platz“ und „Sitz“ lernen und zur Stubenreinheit erzogen werden.minischweine

Dies sind doch gleich mehrere tolle Vorteile von Minischweinen, nur so wirklich klein sind sie dann doch nicht. Der Name täuscht. Minischweine können nichtsdestotrotz bis zu 100 Kilogramm auf die Waage bringen und das beträchtliche Alter von 15 Jahren erreichen.

Mit 4 Jahren sind sie erst voll ausgewachsen und erreichen eine durchschnittliche Schulterhöhe von 50 Zentimeter und eine Körperlänge von ca. 80 bis 100 Zentimeter. Wer jetzt denkt, man gibt dem Schweinchen eben etwas weniger zu essen, dann wird es auch nicht so groß, irrt sich. Denn mit der Ernährung kann man nur das Gewicht, des Tieres steuern, aber nicht dessen schlussendliche Körpergröße beeinflussen.

Ihre Geschlechtsreife erreichen Minischweine mit 3 Monaten. Der Brunstzyklus bei der Sau beträgt 21 Tage, beziehungsweise alle 21 Tage wird die Sau für 2 bis 3 Tage rauschig. Wogegen der Eber immer sprungbereit ist. Die Trächtigkeitsdauer liegt zwischen 112 und 115 Tagen (±3).

Besonders vorsichtig sollte man beim Kauf eines zu kleinen „Exemplares“ sein. In Mode erscheinen heute vor allem die Kleinstschweine, allerdings sind diese zum Teil überzüchtet, weisen starke Degenerationsmerkmale und zahlreiche Erkrankungen, wie Herzschwäche, Skelettschäden etc. auf. Infolge der Inzucht werden diese Tiere kaum älter als 5 Jahre.

Das Schwein liegt anscheinend hoch im Kurs, denn derzeit kann man sich nicht nur ein Schwein fürs Wohnzimmer kaufen, sondern auch dazu passend tolle Spiele im Internet finden, wie zum Beispiel das populäre „Piggy Fortune“ auf Deutsche Freispiele, das nicht nur für jede Menge Spaß und tierische Unterhaltung sorgt, sondern auch zahlreiche Freispiele mit sich bringt.

Vom Labor aus Göttingen, auf die Sofas vor dem Fernseher

Forscher züchteten die kleinen Schweinchen Anfang der 1960er Jahre in einem Labor in Göttingen. Sie selektierten dabei gezielt kleine Rassen für ihre Versuchslabore, um Futter- und Platzkosten so gering wie möglich zu halten. Die „Minis“ bringen zwar immer noch ein stolzes Gewicht von 100 Kilogramm auf die Waage, allerdings ist dies mit dem Gewicht eines Zuchtschweines aus der Landwirtschaft, das um die 300 Kilogramm schwer wird, kaum zu vergleichen.

Gesundheit

Hat man den Verdacht, dass das Schwein erkrankt ist, kann man bei ersten Krankheitsanzeichen zunächst die Temperatur messen. Daher empfehlen wir, die Temperatur des gesunden Tieres gleich nach Erwerb zu messen und sich zu notieren. So weiß man später, ob die Temperatur tatsächlich angestiegen ist. Bei einem ausgewachsenen Tier liegt die Körpertemperatur zwischen 38,5 und 39,5 °C und bei Ferkeln zwischen 39,0 und 40,05 °C. Ebenso sollte man sich auch den Herzschlag des gesunden Tieres aufschreiben, da dieser aufschlussreich sein kann, im Falle eines Krankheitsverdachtes. Beim ausgewachsenen Tier sind es 60 – 80 Herzschläge pro Minute und bei Ferkeln 120 – 200 in der Minute.

Einzel- oder Gruppenhaltung?

Minischweine sollte man, wenn möglich, in Gruppen halten, da sie keine Einzelgänger sind. Bei Alleinhaltung kann es vorkommen, dass das Schwein aus Langeweile die „Methode des Protestpinkelns“ anwendet, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, und sogar aggressiv werden kann. Daher sollte man bitte, mindestens zwei Schweine zusammen halten, allerdings nicht als Paar, denn da draußen tummeln sich bereits ausreichend Züchter.

Viele Menschen hegen Vorurteile dem Eber gegenüber, wer also Bedenken haben sollte, kann den Eber kastrieren lassen. Beachten sollte man, dass ein Eber bis zu 6 Wochen nach der Kastration noch lebensfähige Spermien produziert und es somit zu einer Bedeckung kommen kann.

Eber sind in der Regel sehr lieb, verschmust und anschmiegsamer als ihr weiblicher Pendant. Sauen können dickköpfig und eigensinnig daherkommen. Doch richtig gehalten und erzogen, werden Minischweine, egal, ob Eber oder Sau, zum anhänglichen Hausgenossen mit Charakter. Schmusen, joggen, spielen – man kann mit ihnen alles anstellen, wie mit einem Hund auch – ja, sogar „Männchen“ können sie machen.